Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die Fotos können durch einen Klick auf das jeweilige Bild vergrößert werden.

© DIE LINKE. Luckenwalde. Die Fotos können bei Quellenangabe und ggf. Nennung des Fotografen (sofern erwähnt) für nicht kommerzielle Zwecke kostenfrei verwendet werden. Bei Rückfragen bezüglich der Nutzung wenden Sie sich bitte an die Redaktion.

Der Weihnachtsmann kommt!

Wie in jedem Jahr lud die Landtagsabgeordnete Kornelia Wehlan die Kinder aus dem Übergangswohnheim des ASB zum Weihnachtsfest ein.

Kirsten Gurske und Konni Wehlan mit den Kindern
Musikalische Begleitung durch Heidi Migulla
ausgelassene Stimmung
die fleißigen Helferinnen und Helfer

Dieser Einladung sind in diesem Jahr 48 Kinder mit ihren Mamas und Papas gefolgt.

Um den Weihnachtsmann anzulocken wurden Weihnachtslieder angestimmt. Gemeinsam mit Kirsten Gurske und Kornelia Wehlan sangen die kleinen und großen Kinder altbekannte Weihnachtslieder. Begleitet wurden sie von der Vorsitzenden der Luckenwalder Stadtverordnetenversammlung, Dr. Heidemarie Migulla, mit der Gitarre.

Die Aufregung stand den Knirpsen auf die Stirn geschrieben. Als der Weihnachtsmann sich immer noch nicht blicken ließ, riefen alle im Chor: „… Weihnachtsmann, Weihnachtsmann!...“.
Der aber hatte die Kinder wieder nicht gehört. Was tun? Wenn er noch nicht da ist, muss man ihn holen. Also liefen die Kinder los um den Weihnachtsmann abzuholen.

Wie groß war die Freude, als der Weihnachtsmann entdeckt wurde. Mit dem Geleit der Kinder kam er endlich in der Mensa des Kreishauses in Luckenwalde an. Gemeinsam mit dem Weihnachtsmann verteilten die Landtagsabgeordnete Kornelia Wehlan und die amtierende Landrätin Kirsten Gurske alle Geschenke an die Kinder. Sogar einen Bollerwagen musste sich der Weihnachtsmann organisieren, da Frau Holle mit dem Betten schütteln nichts im Sinn hatte. In diesem Jahr standen die Gutscheine für einen Kinobesuch oder für den Besuch der Fläming-Therme hoch im Kurs.

Bei Kaffee, Tee, Keksen und selbstgebackenem Kuchen kamen alle ins Gespräch. Glückliche Kinder liefen mit strahlenden Augen umher und zeigten ihre Geschenke.

Bedanken wollen wir uns noch einmal besonders beim Sodexo-Küchenteam der Kantine des Kreishauses für die angenehme Zusammenarbeit. Durch sie wurden das Geschirr, aber auch Getränke, wie Kaffee, Tee und Milch zur Verfügung gestellt.
Auch allen anderen fleißigen Helfern sagen wir für die gelungene Veranstaltung ein herzliches Dankeschön.

Erika Kirschner, Luckenwalde

Fotos: Gabi Pluciniczak

Volkstrauertag

Ehrendes Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt auch in Luckenwalde

Gedenken durch den Stadtvorstand
Erik Scheidler
Attaché Bisslinger
Vertreter der LINKEN von Stadt- und Kreiverband
sowjetischer Ehrenhain
J. Akuloff, K. Wehlan, H. Ukrow
Gedenken an der Kriegsgräberstätte
Auf dem Friedhof des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers STALAG III a

Zum Volkstrauertag 2012 fanden auch in unserem Landkreis traditionsgemäß Gedenkveranstaltungen statt.

In Luckenwalde beispielsweise gedachte man auf dem Waldfriedhof am neu gestalteten sowjetischen Ehrenhain und an der Kriegsgräberstätte. Im Anschluss daran begab sich eine Delegation des Stadtverbandes noch zum Friedhof des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers STALAG III a.
Anwesend waren neben einigen Genossinnen und Genossen auch unsere Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Kornelia Wehlan, der Vorsitzende der Kreistagsfraktion Jürgen Akuloff und Mitglieder des Stadtvorstandes und der Linksfraktion in der Stadtverordnetenversammlung Luckenwalde. Ferner war Felix Thier als Mitglied des Landesvorstandes der LINKEN Brandenburg ebenfalls zugegen.

Die diesjährigen Worte des Gedenkens auf dem Waldfriedhof sprach turnusgemäß Erik Scheidler als Vorsitzender der Stadtfraktion der LINKEN. Als Vertreter der Russischen Förderation waren die Botschaftsangehörigen, Attaché Daniil A. Bisslinger von der Abteilung Außenpolitik und der stellvertretende Heeresattaché Oberst i.G. Sergey P. Golubyatnikov, vor Ort und legten einen Kranz nieder. In einem vertiefendem Gespräch und auf Einladung der Luckenwalder LINKEN begaben sich die Botschaftsvertreter dann mit zum Stalagfriedhof und legten auch hier Blumen nieder.

Text und Fotos: Felix Thier

Vorlesetag

Bundesweite Aktion auch in Luckenwalde begangen

Dr. Heidemarie Migulla ...
... und Erika Kirschner beim Vorlesetag

Auch in diesem Jahr fand wieder ein bundesweiter Vorlesetag statt. Zu diesem Anlass sollen Bürgerinnen und Bürger in Bildungseinrichtungen wie Schulen oder Bibliotheken den dortigen Kindern aus von ihnen gewählten Büchern vorlesen.

Auch in unserem Stadtverband wurde diese begrüßenswerte Initiative erneut aufgegriffen und durch Mitglieder der LINKEN Luckenwalde unterstützt. So war beispielsweise die Vorsitzende der Luckenwalder Stadtverordnetenversammlung, Dr. Heidemarie Migulla, in einer 5. Klasse in der Friedrich-Ebert-Grundschule und Erika Kirschner in einer 1. Klasse in der Arndtschule sowie in der Kita Nuthewichtel in Woltersdorf mit ihren Büchern präsent.

Konni Wehlan als Stadt-, Kreistags- und hiesige Landtagsabgeordnete und Kreivorsitzende der LINKEN Teltow-Fläming wiederum war am 23. November in der Ludwig-Jahn-Grundschule und den Kitas Am Weichpfuhl und Rundbau zugegen.

Fotos: Gabi Pluciniczak

Bürgerdialog zur Windenergie

Luckenwalder Kreistagsabgeordneter Felix Thier hatte Umweltministerin Anita Tack zu Gast

Der Tag war heiß, das Thema auch. Unter dem Motto "Windenergie" hatte Felix Thier für unsere Kreistagsfraktion zu einem Bürgerdialog geladen. Als kompetente Gesprächspartnerin konnte er dafür die Brandenburger Umweltministerin Anita Tack (DIE LINKE) gewinnen.

Nach wenigen kurzen Worten der Einleitung und Zahlenpräsentationen (so sind in unserem Landkreis bspw. aktuell noch 45 Windkraftanlagen beantragt), versehen mit Ausführungen zu der von der rot-roten Landesregierung erstellten Energiestrategie Brandenburgs ging es dann auch gleich in die ersten Fragerunden. Bei nicht immer einfachen Fragestellungen und sicherlich nachvollziehbaren emotionalen Beiträgen gab sich die Ministerin sichtlich Mühe und beantwortete mit viel Geduld und Sachlichkeit die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Wenn auch verständlicherweise nicht alle der mehr als 60 Teilnehmer in zwei Stunden zu Wort kommen konnten, war Felix Thier als Moderator doch bemüht es allen Recht zu machen und soviel wie möglich an Diskussionsbeiträgen zuzulassen. Das dies stellenweise dann auch bei lautstarken und wenigen polemischen Vorwürfen schwierig war, ist wohl einleuchtend.

Nichtsdestotrotz bedankte man sich auch im Nachhinein für die von der LINKEN geschaffenen Möglichkeit, sich hier endlich einmal Luft machen und sich Gehör verschaffen zu können. Vergleichbares war von anderen Parteien bzw. Fraktionen bisher nicht bekannt oder in Angriff genommen worden. Daher kamen wohl auch die Bürgerinitiativen gegen die Windkraftanlagen aus dem ganzen Land. Ob nun aus Kallinchen, aus der Nauener Region, aus Schönwalde-Glien oder aus Fichtenwalde - die Veranstaltung hatte sich rumgesprochen und so für rege Teilnahme gesorgt.

Auch wenn man sich in der Sache eher unversöhnlich gegenüber stand wurden doch Argumente ausgetauscht und der Kontakt zum Bürger gesucht. Die Politik ist also zumindest stellenweise noch nicht komplett vom Volk abgekoppelt und zeigt auch vor Ort noch Präsenz! Wir als Linksfraktion sehen uns daher in unserer Idee bestätigt und werden zu gegebenem Anlass sicherlich auf die Möglichkeit des Bürgerdialogs zu besonders brisanten Themen zurückkommen.

Grillfest in Luckenwalde

Seniorinnen und Senioren des Stadtverbandes kamen zusammen

Es war wieder einmal so weit. Das jährliche Grillfest für unsere Senioren sollte wieder vorbereitet werden.

Viele Freiwillige sorgten fleißig wie die Bienchen für gutes Gelingen. Allen voran Marianne Richter und Annelore Müller. Christa Peter organisierte den Grillplatz. Die Aufgaben wurden auf mehrere Schultern verteilt, der Grillplatz wurde schön hergerichtet mit Tischen, Bänken und Schirmen.
Hartmut Ukrow begrüßte alle Anwesenden herzlich und gab seiner Freude Ausdruck, dass so viele Genossinnen und Genossen der Einladung zum Grillfest gefolgt waren. Alle hatten sich viel zu erzählen, manche hatten sich schon längere Zeit nicht gesehen. Bei einer gemütlichen Tasse Kaffee oder Tee und Gebäck wurden Neuigkeiten ausgetauscht. Plötzlich kam der Ruf von Annelore: „Wann gibt’s denn endlich die Grillwürste?“ Das war der Startschuss für Hartmut Ukrow. Unser Grillmeister brachte sofort die Kohle zum Glühen. So dauerte es nicht lange und die ersten Würste fanden den Weg auf die Teller. Die lustigen Zwischenrufe wie: „… was, du schon wieder? Du hattest doch schon drei Würste! ...“ fanden die Senioren mal richtig lustig.

Erik Scheidler gab Auskunft über die Tätigkeit der Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung und malte für Luckenwalde in den nächsten drei bis vier Jahren ein richtig gutes Zukunftsbild.

Leider ging die Zeit viel zu schnell vorüber und alle traten ihren Heimweg an. Die Organisatoren sorgten dafür, dass der Grillplatz wieder so aussah, als wäre „Nichts“ gewesen.
Ein großes Dankeschön an alle Genossinnen und Genossen, die bei der Durchführung des Grillfestes fleißig geholfen haben. Nicht zuletzt durch ihr Mitwirken konnten alle einen schönen Nachmittag erleben.

Erika Kirschner, Luckenwalde

Gesamtmitgliederversammlung mit Bundesparteitagsauswertung

Stadtverband Luckenwalde debattierte

Zur turnusmäßigen Zusammenkunft trafen sich die LINKEN in ihrem Traditionslokal, der Luckenwalder Gaststätte "Eckbusch" in der gleichnamigen Kleingartenanlage um dieses Mal den zurückliegenden Bundesparteitag in Göttingen Revue passieren zu lassen.
Darum gebeten hatte man Felix Thier, der Anfang Juni an der zweitägigen Beratung des 3. Parteitages der LINKEN teilgenommen hatte. In seinen Ausführungen machte Felix Thier deutlich, was im Vorfeld des Parteitages schon alles geschehen ist, mit welcher Ausgangssituation im Bezug auf Kandidaturen sich die Delegierten konfrontiert sahen und auch, welche Zuspitzung es bis zum Beginn des Parteitages schon gegeben hatte. Besonders die Schlüsselsituation bei der Vorstandswahl und auch die beiden Reden von Gregor Gysi und Oskar Lafontaine wurden von Genosse Thier intensiv reflektiert und auch mit persönlichen Eindrücken versehen. Trotz der doch negativen Ausgangslage wurde von ihm aufgezeigt, dass bereits auf dem Parteitag ein erstes Umdenken und auch versöhnliche Töne zwischen den einzelnen Strömungen an den Tag gelegt wurden. Man hatte sich offenbar die kritischen und mahnenden Worte in zahlreichen Wortbeiträgen, und das auch besonders stark von der Parteibasis, zu Herzen genommen. Allzu oft wurden in der Vergangenheit die Interessen einzelner Strömungen und die Befindlichkeiten von wenigen in den Vordergrund gerückt, anstatt sich auf das zu konzentrieren, wofür wir als LINKE eigentlich da sind und damals mit dem entsprechenden Slogan auch gewählt wurden: „Für eine neue soziale Idee!“ Der neue Vorstand, der sich nun durch die Wahlen auf dem Parteitag zusammengefunden hat, hat bereits die Arbeit aufgenommen und konstruktiv und vor allem miteinander das Gespräch gesucht. Wie versprochen sind auch schon die ersten Beratungen mit den Landesverbänden und der Parteibasis angelaufen.

Fortschreitend in der Tagesordnung bedankte sich im Namen des Stadtvorstandes Hartmut Ukrow bei den vielen Helfern des Familienfestes am 1. Mai und griff nochmals die Worte unseres diesjährigen Ehrengastes, Justizminister Schöneburg auf, der betont hatte, dass Luckenwalde am 1. Mai den Vergleich zu den Feierlichkeiten in Potsdam nicht zu scheuen braucht. Es war wieder eine tolle Sache gewesen, das Wetter spielte mit und auch bei den Besucherinnen und Besuchern sah man alte Bekannte sowie neue Gesichter über unseren Festplatz flanieren.
Die Seniorenfahrt des Stadtverbandes am 9. Juni in den Kräutergarten Petkus wurde ebenso als voller Erfolg gewertet und auch hier wurde dem Organisationsteam ausdrücklich gedankt.

Weitere Punkte waren neben den aktuellen Themen der Bundes- und Landespolitik, genannt seien hier nur das Flughafendebakel oder das Betreuungsgeld der Bundesregierung, auch jene im Landkreis durch unsere Kooperationsbeteiligung, Stichwort Kommunalisierungbeschluss zum Rettungswesen, und direkt auf die Stadt bezogen der Bürgerhaushalt und die damit einhergehende Bürgerbeteiligung. Hier wird durch die Stadtfraktion ein Schwerpunkt für die politische Arbeit der kommenden Jahre gesehen und auch gelegt. Bei der Information zum Stand um die Auseinandersetzung Kleingärten vs. Industriegebiet gab unser Fraktionsvorsitzender die Haltung innerhalb der Stadtverordnetenversammlung (SVV) wieder. DIE LINKE wird hier versuchen dahingehend aktiv zu werden, dass man die dortigen Flächen ja verkaufen kann - aber nicht muss. Denn letztlich ist hierfür eine Mehrheit innerhalb der SVV von Nöten.Und dank der zahlreichen Bürgerproteste, die einige Stadtverordnete doch recht aufgeschreckt hat, ist zu merken, dass selbst die SPD keine klare Linie zur positiven Entwicklung der Stadt verfolgt.

Zum Abschluss gab man anstehende Termine für kommende Veranstaltungen bekannt, so z. B. den 16. August für unser Grillfest (ab 15 Uhr) an bekannter Stelle in der Jüterboger Straße sowie für den 12. November um 15.30 Uhr in unserer Geschäftsstelle eine Bildungsveranstaltung zu Altersdemenz.

Text und Fotos: Felix Thier

Gedenken zum 8. Mai

Tag der Befreiung vom Faschismus auch in Luckenwalde begangen

Mitglieder und Sympathisanten der Linkspartei in Luckenwalde gedachten am 8. Mai, dem Tag der Befreiung und des Sieges über den Hitlerfaschismus, der Opfer des 2. Weltkrieges und der Hitlerdiktatur. An den Gedenkstätten am Stadtpark, auf dem Wald- und Stalagfriedhof wurden durch Mitglieder des Stadt- und Kreisvorstandes sowie der Kreistags- und Stadtfraktion der Linkspartei Blumengebinde niedergelegt.

Kritisch wurde von Teilnehmern festgestellt, dass seitens der Stadt Luckenwalde keine Ehrung stattfand, nicht einmal Blumen an den Gedenkstätten zu finden waren.

Manfred Thier, Stadtvorstand und Stadtfraktion

Fotos: Manfred Gustke

Das 22. Familienfest am 1. Mai

DIE LINKE. Teltow-Fläming lud auch dieses Jahr wieder ein

Es war warm - sehr warm, an diesem 1. Mai. Strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen sorgten für eine tolle Stimmung und rege Besucherzahlen. Durch das ständige Kommen und Gehen auf unserem 22. Maifest befanden sich schätzungsweise gute 5.000 Besucherinnen und Besucher auf dem Luckenwalder Boulevard. Ein wiederum äußerst buntes und abwechselungsreiches Programm sorgte für ausgesprochene Kurzweil. Mit der traditionellen Eröffnung durch unsere Kreisvorsitzende und direkt gewählte Landtagsabgeordnete, Kornelia Wehlan, und dem Brandenburger Justizminister, Dr. Volkmar Schöneburg, als unserem diesmaligen prominenten Gast begannen dann pünktlich um 14 Uhr vier Stunden voller Unterhaltung und mit vielen Attraktionen.

Absolute Publikumsrenner waren wieder der Kuchenstand mit Selbstgebackenem und die Tombola, lange Schlangen davor kündeten davon. Und auch die anderen Stände waren gefragt: Die Gewerkschaften wie z. B. IG BAU, die Volkssolidarität, der Luckenwalder Jugendclub KLAB, unser Bücherantiquariat, Minibücher, Kinderschminken, Fahrradparcour und die Spieleshow mit Hüpfburg. In unserer Infoecke konnte man mit Abgeordneten der LINKEN aller politischen Ebenen ins Gespräch kommen. Diana Golze aus dem Bundestag, Kornelia Wehlan aus dem Landtag und Volkmar Schöneburg von der Landesregierung Brandenburg, die erste Beigeordnete und stellvertretende Landrätin in Teltow-Fläming, Kirsten Gurske, die Bürgermeisterin von Nuthe-Urstromtal, Monika Nestler und mehrere Kreistagsmitglieder sowie Mitglieder zahlreicher Stadt- und Gemeindevertretungen.

Beim Bühnen- und Showprogramm war ebenso mit den Nuthe-Urstromtaler Pflastertretern, dem Luckenkiener Karneval Klub, der Musikgruppe Phoenix oder auch dem Luckenwalder Blasorchester für jeden etwas dabei. Und nicht zuletzt verkündeten 400 Bratwürste, in gleicher Größenordnung verkaufte Grillsteaks und etliche Liter Maibier und Maibowle eines: Man hat sich bei uns wohl gefühlt.

Vielen Dank dass Sie uns besucht und mit der LINKEN Teltow-Fläming den 1. Mai verbracht haben!

Bildergalerie und große Bildergalerie beim Kreisverband

101. Internationaler Frauentag

Auch DIE LINKE Luckenwalde gratuliert auf das Herzlichste!

8. März - Internationaler Frauentag, in diesem Jahr bereits zum 101. Mal. Die Glückwünsche von Kreisverband und Kreistagsfraktion der LINKEN Teltow-Fläming, vertreten durch die Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Kornelia Wehlan sowie den Kreistagsabgeordneten und Mitglied des Landesvorstandes der LINKEN Brandenburg Felix Thier und weiteren Genossen wurden auf dem Luckenwalder Wochenmarkt überbracht. Nachmittags trafen sich dann die Genossinnen zur gemütlichen Kaffeerunde in der "WÜST" der Wohnbaugenossenschaft Luckenwalde.

Schmuddelwetter hatten wir - gute Laune, viele Dankesworte und Lächeln aber auch!

Fotos: MAZ und Felix Thier

Gesamtmitgliederversammlung Luckenwalde

Mitglieder des Stadtverbandes bestimmen den neuen Stadtvorstand

Zur turnusmäßigen Zusammenkunft trafen sich die Mitglieder der LINKEN Luckenwalde in ihrem Traditionslokal, der Luckenwalder Gaststätte "Eckbusch" in der gleichnamigen Kleingartenanlage um in dieser Sitzung den neuen Stadtvorstand zu wählen.

Über die Arbeit des alten Vorstandes berichtete Hartmut Ukrow und referierte in diesem Zusammenhang auch über die politischen Geschehnisse der zurück liegenden Wochen. Hier kritisierte er die negative Wahrnehmung der LINKEN in der Öffentlichkeit und verdeutlichte, das wir trotz der Krise und der Bestätigung unserer Ansichten und Aussagen zum Kapitalismus keinen "Gewinn" aus den Ereignissen in Form von positiven Umfragewerten ziehen konnten. Im Vordergrund stand und steht in unseren Reihen nach wie vor eine Personaldebatte.
Als Luckenwalder Themen und Schwerpunkte der politischen Aarbeit erwähnte Genosse Ukrow die LUBA, die LUGEWO, das Freibad Elsthal und auch die Entwicklung des Stadtzentrums mit dem Boulevard im Mittelpunkt. Die Seniorenarbeit nahm in der Tätigkeit des Vorstandes eine große Rolle ein.

Mit diesen Worten übergab er das Wort an Marianne Richter, die im Namen des Vorstandes zur Seniorenarbeit im Speziellen Ausführungen machte. In der Bilanz 2011 verwies sie auf die monatlichen Treffen der AG Senioren in unserer Geschäftsstelle, Höhepunkte des zurück liegenden Jahres war sicherlich der Tagesausflug zur Skatearena nach Jüterbog mit anschließendem Kaffeetrinken in Kloster Zinna im Juni. Das Grillfest im August fand ebenso wieder große Anerkennung und war mit etwa 30 Personen auch gut besucht.
Für 2012 ist ein Ausflug in den Kräutergarten Petkus geplant, das mittlerweile traditionelle Grillfest findet ebenso wieder im August statt. Der Frauentag am 8. März hat auch seinen festen Platz im Luckenwalder Veranstaltungskalender. Als Anregung in die Runde wurde der Vorschlag eingebracht, im November einen Vortrag zum Thema Demenz zu organisieren. Genossin Richter wird hierzu ihre bestehenden Kontakte in das Luckenwalder Krankenhaus nutzen.

Über die Arbeit der Stadtfraktion der LINKEN berichtete ihr Vorsitzender, Erik Scheidler. Schwerpunktmäßig beschäftigte man sich die letzten Wochen mit dem Haushaltsplan 2012 und hierbei äußerte man sich kritisch zum bisher in der Verwaltung vertretenden Standpunkt, immer und jedes nur denkbare Fördermittelprogramm zu nutzen. Dass hierzu auch stets Kofinanzierungen nötig sind wird dann gerne erst einmal ausgeblendet und "übersehen". Das Erwachen kommt aber in den Haushaltsplanungen und bindet letztlich ja die eigenen Mittel der Stadt. Seit zwei Jahren diskutiert man ferner über das Freibad Elsthal und dessen Erhaltung. Die Stadtverwaltung hat hierzu Aufträge aus der Stadtverordnetenversammlung erhalten und trotzdem ist bisher nicht viel passiert. Das in diesem Zusammhang die Bereitstellung von Geldern für ein Außenbecken der Flämingtherme im Haushalt 2012 vorgesehen ist, stieß nicht nur unseren Luckenwalder Stadtverordneten säuerlich auf.

Abschließend meldete sich in der Debate noch unsere Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende Konni Wehlan zu Wort und verwies in ihrem Beitrag auf die unterstützenswerte Kandidatur von Felix Thier für den auf dem Landesparteitag in Blossin neu zu wählenden Landesvorstand.
Ferner wertete sie kurz die vom Landesvorstand beauftragte und vor kurzem veröffentlichte Umfrage bezüglich der Landespolitik aus. Hier zeigt sich deutlich, dass wir als "Kümmerer-Partei" unsere Aufgaben im Sozialen sehen sollten, die Gesundheitsversorgung sei hier nur beispielhaft genannt. Dies ist wichtig und nötig und unterstützt ja auch unsere Programmziele. Die Umfragewerte zeigen Schwerpunkte und sind Ansporn, gleichzeitig jedoch auch ernüchternd. Es zeigt sich aber eben auch, das gefundene Lösungen, beispielsweise zu den Bildungsprotesten bei den Brandenburgerinnen und Brandenburgern positiv gesehen werden.

Abschließend wurde der neue Stadtvorstand, bestehend aus Annelore Mülller, Christa Peter, Marianne Richter, Rudi Haase, Manfred Thier und Hartmut Ukrow, einstimmig per Akklamation gewählt. Gedankt wurde in diesem Zusammenhang dem scheidenden Vorstandsmitglied Günter Gutsche für seine langjährige Mitarbeit.

Text und Fotos: Felix Thier

Gedenken an Rosa und Karl

Alljährliches mahnendes Erinnern an die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Die traditionelle Gedenkveranstaltung zu Ehren Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts im Januar eines jeden Jahres ist eine feste Größe im Kalender der LINKEN. Daher waren auch in diesem Jahr wieder einige Genossinnen und Genossen unseres Kreisverbandes am Ehrenhain in Berlin-Friedrichsfelde zugegen.