Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
F. Thier
8. Mai: Tag der Befreiung

DIE LINKE. Luckenwalde und Nuthe-Urstromtal

Дякую, Спасибо, Thank you, Merci. Der Tag der Befreiung im Jahr 2022

F. Thier
Gedenken in Luckenwalde: Der Stadtverband Luckenwalde und Nuthe-Urstromtal legte Blumen am Ehrenhain nieder.
F. Thier
Mitglieder der LINKEN des Stadtverband Luckenwalde und Nuthe-Urstromtal besuchten auch die Gräber sowjetischer Soldaten auf dem Waldfriedhof.
F. Thier
Gedenken in Luckenwalde zum Tag der Befreiung auf dem Friedhof des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag IIIA
F. Thier
Tag der Befreiung 2022: DIE LINKE erinnerte.

Дякую = Danke auf ukrainisch
Спасибо = Danke auf russisch
Thank you = Danke auf englisch
Merci = Danke auf französisch

1.

Der 8. Mai war die Beendigung einer Weltkatastrophe auf dem Kriegsschauplatz Europa, die am 7. Juli 1937 in Asien und am 1. September 1939 in Europa durch zwei Staaten vom Zaune gebrochen worden war: durch das militaristische Japan und das faschistische Deutschland.

Ihr endgültiges Ende fand die Katastrophe am 2. September mit der Kapitulation Japans, an deren Herbeiführung die Sowjetunion nach ihrem Sieg in Europa ebenfalls noch einen entscheidenden Anteil hatte.

Der Überfall des faschistischen Deutschland auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 markierte einen besonderen Höhepunkt in diesem Weltkrieg: den Beginn eines beispiellosen Vernichtungs- und Eroberungsfeldzuges, der am Ende 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Sowjetunion das Leben kostete, weitere viele Millionen Verwundete und Traumatisierte hinterließ und ungezählte Städte, Dörfer und Kulturlandschaften in Wüsten verwandelt hatte.

Bis heute sind - das müssen wir, die Erbinnen und Erben derer, die diesen Krieg geführt haben, uns immer wieder ins Gedächtnis rufen - die unerhörten menschlichen und gesamtgesellschaftlichen Wunden dieses Krieges nicht verheilt. 77 Jahre seit Ende des Krieges haben nicht ausgereicht, die riesigen Verluste an menschlichem Leben und gesellschaftlichem Reichtum auszugleichen.

Und auch dies ist bedeutsam: Die Armee der Sowjetunion, die Rote Armee, hat den Krieg nicht beendet, als sie 1944 ihr eigenes Territorium von den deutschen Invasoren befreit hatte, sondern sie ist - als zuverlässiger Bestandteil der Anti-Hitler-Koalition - bis ins Herz des deutschen Faschismus, nach Berlin, vorgestoßen und hat auf diesem Weg für die Befreiung Osteuropas von der deutschen Gewaltherrschaft einen weiteren hohen Blutzoll entrichtet. Ihr entschlossener Vormarsch hat auch dem Völkermord an den Juden Europas ein Ende gesetzt.

2.

Diese Entwicklungen sind tief und unauslöschbar in die Geschichte eingeschrieben: in die Geschichte der Welt, in die Geschichte der Völker der Sowjetunion, in die Geschichte der Völker Osteuropas, in die Geschichte der Jüdinnen und Juden, in die deutsche Geschichte. Es gibt nichts, womit ein Vergessen zu rechtfertigen wäre.

Der Kampf der Anti-Hitler-Koalition, der sich unablösbar mit einem Kampf der Völker Europas und der Welt gegen die Welteroberungspläne des faschistischen Deutschland und des militaristischen Japan verband, wird ewig im Gedächtnis der Welt bleiben.

Das deutsche Volk, das sich aus eigener Kraft nicht von seinen faschistischen Unterdrückern zu befreien vermocht hatte, schuldet diesem Völkerbündnis, in dem die Völker der Sowjetunion eine besonders gewichtige Rolle spielten, dauerhaften Dank.

3.

Es ist eine unfassbare Tragik, dass das Gedenken heute von einem Krieg überschattet wird, der auf einst sowjetischem und 1941 bis 1944 vom faschistischen Deutschland erobertem und mit unsäglicher Gewalt überzogenem Territorium stattfindet: einem Krieg, der 2014 in der Ukraine begann und am 24. Februar 2022 mit dem Überfall Russlands auf die Ukraine ein Ausmaß annahm, das die Menschen in der Ukraine nach 80 Jahren erneut unfassbarem Leid aussetzt und zudem den Keim eines langandauernden, möglicherweise auch andere Länder in den Krieg einbeziehenden Konflikts in sich trägt.

So treffen wir uns hier in dankbarem Gedenken und in großer Angst und Sorge zugleich. Wir verurteilen den Überfall, unsere Solidarität gilt den Menschen in der Ukraine, und wir fordern eine sofortige Beendigung des Krieges. Wir fordern alle Beteiligten zur sofortigen Aufnahme substantieller Verhandlungen auf. Wir brauchen nicht Eskalation, sondern De-Eskalation.

Aufrüstung und immer neue Konfrontation bringen keinen Frieden.

4.

Der Preis, den die Völker der Welt zur Zerschlagung des Hitler-Faschismus gezahlt haben, war unermesslich groß. Es erwuchs daraus 1945 die Gründung der UNO, der Vereinten Nationen, und mit ihr der Schwur, einen solchen Krieg nie wieder zuzulassen. Die Atombombenabwürfe der USA auf Hiroshima und Nagasaki im August 1945 zeigten, was ein nächster Weltkrieg für die Menschheit bedeuten würde.

Wir sagen auch und gerade an diesem 8. Mai: Die Waffen nieder! Frieden!


"Luckenwalde steht links."

Theodor Fontane (1819-1898), Wanderungen durch die Mark Brandenburg

Thema Corona-Virus

Alle Informationen und Hinweise rund um das Thema Corona-Virus finden Sie, fortlaufend aktualisiert, in einem Dossier auf den Seiten des Landkreises.

Linksblick

Zur aktuellen Ausgabe der Zeitung unseres Kreisverbandes kommen Sie hier.

Einblicke

Die aktuelle Ausgabe der Zeitung unserer Kreistagsfraktion lesen Sie hier.