Noch mehr Material finden Sie hier im Downloadbereich des Kreisverbandes.

Programmatische Eckpunkte -

Programmatisches Gründungsdokument der Partei DIE LINKE.

Beschluss der Parteitage von WASG und Linkspartei.PDS am 24. und 25. März 2007 in Dortmund

pdf-datei hier downloaden

Bundessatzung der Partei DIE LINKE

Beschluss der Parteitage der WASG und der Linkspartei.PDS am 24. und 25. März 2007 in Dortmund, geändert durch Beschluss des 2. Parteitages der LINKEN am 15. und 16. Mai 2010 in Rostock.

pdf-Datei hier downloaden

Ordnungen der Partei DIE LINKE

enthält die Finanzordnung, die Schiedsordnung und die Wahlordnung der Partei

Beschluss des Gründungsparteitages am 16. Juni 2007 in Berlin

pdf-Datei hier downloaden

"Für ein Brandenburg der Regionen"

Das Leitbild der Linksfraktion im Landtag Brandenburg ist fertig. "Für ein Brandenburg der Regionen" kann jetzt unter den folgenden Links gelesen und auch heruntergeladen werden.

Leitbild als pdf-Datei

einzelne DIALOG-Hefte als pdf-Dateien

Internetseite der Leitbild-Debatte

INFOradio vom rbb in der SVV Luckenwalde

Anlässlich der Kommunalwahl 2008 hat das INFOradio vom rbb Ende Dezember die Abschlussberatung des Haushaltes der Stadt Luckenwalde für das Jahr 2008 in der Stadtverordnetenversammlung begleitet und dokumentiert. Auf diese Weise soll verdeutlicht werden was vor Ort in der Kommune geschieht. U.a. kommt auch unsere Kreisvorsitzende Kornelia Wehlan in ihrer Funktion als Fraktionsvorsitzende der LINKEN in der SVV Luckenwalde zu Wort.
Abschließend beinhaltet die Audiodatei auch eine kurze Thematisierung der Gefahr durch die NPD in der bevorstehenden Kommunalwahl.

Da dieser Bericht durch das INFOradio beispielhaft für die Arbeit der Kommunalparlamente im Allgemeinen ist, befindet sich diese Datei hier bei uns im Downloadbereich um einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stehen.

Bericht inforadio vom rbb

NPD und DVU bei uns in TF

lesen/downloaden (3,6 MB)

Diese Broschüre soll engagierten Menschen Einschätzungen und Ansatzpunkte für nachhaltige, antifaschistische Aktionen bieten, aber auch Anwohner und Multiplikatoren verdeutlichen, wie es um die rechtsextremen Parteien im Landkreis derzeit steht.

NPD und DVU - Trotz Schwäche kein Grund zur Entwarnung

Das Antifa Recherche Team Teltow-Fläming (ART-TF) hat eine neue Ausgabe der Recherche-Broschüre „Antifa-Blickpunkt“ veröffentlicht. In dieser Ausgabe geht es im Hinblick auf die anstehende Kommunalwahlen in Brandenburg schwerpunktmäßig um die Aktivitäten der rechtsextremen Parteien NPD und DVU im Landkreis Teltow-Fläming. Da gerade im bevorstehenden Wahlkampf mit einem verstärkten Auftreten dieser
Organisationen gerechnet werden muss und sich ein struktureller Wandel für NPD-Strukturen im Landkreis seit kurzem abzeichnet haben sich die AutorInnen entschlossen, ihre derzeitigen Erkenntnisse und Einschätzungen zu veröffentlichen.

NPD strukturiert sich um

So kündigte die NPD seit Januar an, einen neuen Kreisverband „NPD Dahmeland“ im Laufe des Jahres für die Landkreise Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald gründen zu wollen. Dies geschieht als jüngste Konsequenz aus einer schon länger zu beobachtenden Kooperation und Vernetzung von Neonazis aus Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald, dort vorwiegend aus Königs Wusterhausen. Und dennoch wird die Partei nicht in der Lage sein, einen flächendeckenden Wahlkampf in Teltow-Fläming durchzuführen, da sie personell schlecht besetzt ist und keine Strukturen vor Ort besitzt. Es wird laut ART-TF darauf hinauslaufen, das in Kooperation mit Neonazis der „Freien Kräfte Teltow-Fläming“ einzelne vermeintliche „Hochburgen“ im Landkreis als Schwerpunkte bearbeitet werden. Bisher wurde der Landkreis Teltow-Fläming von dem NPD-Kreisverband Havel-Nuthe betreut, dessen regionale Verortung eher in Rathenow zu sehen ist.

DVU aktiver als NPD

Entgegen dem bundesweiten Trend der Partei ist die DVU in Teltow-Fläming aktiver als die NPD. Aller Voraussicht nach wird der Kreisverband verstärkt im Kommunalwahlkampf die Öffentlichkeit suchen. Ein deutlicher Anstieg an DVU-Aktivitäten ist bereits zu verzeichnen. Allerdings ist die Partei auch in Teltow-Fläming deutlich überaltert und beweist u.a. mit ihrer derzeit im Kreistag sitzenden Abgeordneten das sie keine lokalpolitische Kompetenz besitzt.

Kein Grund zur Entwarnung

Es wird deutlich das nach wie vor die Kameradschaftsszene treibende neonazistische Kraft in Teltow-Fläming ist. Über diese berichtete das ART-TF bereits in der letzten Ausgabe des „Antifa-Blickpunkt“. Die Nähe der „Freien Kräfte Teltow-Fläming [FKTF] zur NPD macht jedoch deutlich, das es trotz der lokalen Strukturschwäche der Partei keinen Grund zur Entwarnung gibt. Sowohl für den anstehenden Wahlkampf als auch für den
Aufbau von neuen NPD-Strukturen. Denn nicht nur einmal sind Neonazis aus der Kameradschaftsszene geschlossen in die NPD eingetreten und haben manche Ortsverbände überhaupt erst möglich gemacht. (Siehe Märkischer Heimatschutz) Nicht unwahrscheinlich wäre es, wenn die NPD darauf spekuliert.

Broschüre als pdf-Datei downloaden (3,6 MB)