Zur Zeit wird gefiltert nach: Nuthe-Urstromtal

13. April 2017

Unsere Bürgermeisterin: Aktuelles aus Nuthe-Urstromtal

Monika Nestler

In den letzten acht Jahren hat sich in Nuthe-Urstromtal viel getan und doch gibt es noch anstehende Probleme, wo es heißt, diese einer Lösung zuzuführen. Jedoch ist das Besondere daran, dass die in der Gemeinde anstehenden Aufgaben nur gemeinsam mit dem Landkreis und der Stadt Luckenwalde gelöst werden können.

Da steht als erstes der Erhalt der LUBA. Sie beschäftigt in erster Linie Menschen mit Handicap oder benachteiligte Menschen. Aus meiner Sicht ist die LUBA für diese Menschen unverzichtbar. Alle drei Gesellschafter sollten daran festhalten, denn gerade für die benachteiligten Menschen ist die Beschäftigung in dieser Gesellschaft von Bedeutung. Wie sicher bekannt, gibt es drei wichtige Geschäftsfelder:

Für uns sind die Sicherung der Schülerversorgung und die Grünflächenpflege der Hauptpunkt. Sicher, man kann diese Leistungen auch ausschreiben. Aber wo bleibt dann unsere soziale Verantwortung? Die Gemeindevertretung hat sich auf ihrer letzten Sitzung für den Erhalt ausgesprochen und brachte auch die Kritik an, dass sich der Landkreis schon vor Jahren durch einen Kreistagsbeschluss verabschiedet hat. Bis zum heutigen Tag ist der Landkreis noch Mitgesellschafter. Als Bürgermeisterin befürworte ich auch, dass der bestehende Beschluss noch einmal überdacht werden sollte und nicht die Stadt Luckenwalde und die Gemeinde allein gelassen werden.

Da gibt es noch einen Wunsch, ein Ziel: den Radweg entlang der Landesstraße L 73. Seit mehr als 20 Jahren bemühen sich die Gemeinde und die Stadt Luckenwalde mit Unterstützung des Landkreises, die finanziellen Mittel für die Planung und den Bau vom Baulastträger Land zu erhalten. Eine Bürgerinitiative, die von allen Unterstützung erfährt, hat viele Unterschriften gesammelt in der Hoffnung, dass sich das Land bewegt. Die Aussage, dass gegenwärtig die Überprüfung der Einstufung der einzelnen Radwege an Landesstraßen erfolgt, lässt mich wenig hoffen, dass kurzfristig ein Planungsauftrag erteilt wird.

Seitens der Gemeinde werden gegenwärtig die bereits vorhandenen Bauerlaubnisverträge aus dem Jahr 2009 auf Aktualität überprüft bzw. die Eigentümer ermittelt, von denen ein Teil ihres Grundstückes für den Bereich Hennickendorf – Luckenwalde benötigt wird. Hier arbeitet die Gemeinde eng mit der Stadt zusammen. Wir werden sehen, wie die Prioritätenliste aussieht, die zum Sommer hin vorgelegt werden soll.

Mein Motto ist nach wie vor: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ und deshalb rufe ich alle, die gern radeln, auf: Unterstützt den Kampf für den Bau des Radweges entlang der L 73.

Monika Nestler, Bürgermeisterin der Gemeinde Nuthe-Urstromtal